Braunkohle Vor Und Nachteile

Willkommen zu unserem Gespräch über Braunkohle vor und nachteile. Laut der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung macht die Braunkohle in Deutschland 33 % des gesamten Stroms aus. Aufgrund des hohen CO2-Gehalts hat sie aber auch einige negative Auswirkungen auf die Umwelt.

Daher müssen wir uns die Vorteile und Nachteile von Braunkohle ansehen, um zu wissen, wie wir ihr Potential nutzen können. In diesem Artikel werden wir uns ansehen, was Braunkohle für Deutschland bedeutet und wie wir ihr Potential sinnvoll nutzen können.

Vorteile von Braunkohle

Langfristige Energieversorgung

Braunkohle ist ein umweltfreundlicher Brennstoff, der langfristig eine sichere Energieversorgung gewährleisten kann. Da Braunkohle so viel Sauerstoff enthält, kann sie in Kraftwerken leicht und effizient verbrannt werden.

Nach einer Studie des Weltenergierats kann Braunkohle die Stromerzeugung weltweit bis 2040 sichern und somit ein stabiles Energieversorgungssystem garantieren.

Kostengünstig und Energieeffizient

Braunkohle ist der günstigste fossile Brennstoff und daher ein wirtschaftlich attraktiver Energieträger. Verglichen mit anderen fossilen Brennstoffen ist die Herstellung von Strom aus Braunkohle deutlich preisgünstiger.

Da Herstellung und Transport der Braunkohle vergleichsweise einfach ist, kommen auch beim Versorgungsaufwand für Kraftwerke, welche als Stromlieferanten fungiert, geringe Kosten zusammen.

Hochgradige Verfügbarkeit

Besonders in Deutschland, aber auch in Europa, werden große Vorkommen an Braunkohle gefunden. Dadurch ist es auch hierzulande möglich, preiswert und nachhaltig Energie zu produzieren und somit ein stabiles Energieversorgungssystem zu gewährleisten.

Nachteile von Braunkohle

Luftschadstoffe

Die Verbrennung von Braunkohle führt zahlreichen schädlichen Luftschadstoffen, wie unter anderem das Klimagas Kohlendioxid und flüchtige organische Verbindungen. Dabei sind die Abgase besonders bei Kohlekraftwerken so hoch, dass sie die Grenzwerte der Europäischen Umweltnormen fast immer überschreiten.

Dies führt zu einer erheblichen Belastung der Luft und der Umwelt und trägt zu vielen schädlichen gesundheitlichen Folgen bei.

Klimawandel

Da Braunkohle ein fossiles Energieressourcen darstellt, trägt sie erheblich zum Anstieg der globalen CO2-Emissionen bei. Dadurch wird der Klimawandel auf der ganzen Welt verstärkt und zeigt schon jetzt seine schädlichen Folgen.

Atemwegserkrankungen

Der Eintrag von Stäuben, Stickoxiden und Schwermetallen bei der Verbrennung von Braunkohle führt vor allem in Städten in der Nähe von Kohlekraftwerken zu schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung. Meist besteht hierbei ein erhöhtes Risiko an Lungen- und Atemwegserkrankungen zu erkranken.

Fazit

Obwohl Braunkohle ein vergleichsweise kostengünstiger und verfügbarer Brennstoff ist, der zu einer stabilen Energieversorgung beitragen kann, sind die Nachteile durch die Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt nicht unerheblich. Deshalb muss eine stärkere Bemühung unternommen werden, die Braunkohleproduktion möglichst zu begrenzen und gleichzeitig andere erneuerbare Energiequellen zu energieeffizienter zu machen, um die langfristige Energieversorgung zu sichern.

Citation Link

https://www. weltenergierat. de/ressourcen/energiequellen/braunkohle. html

Leave a Comment