Duales Studium Vor Und Nachteile

Nachdem das duale Studienmodell immer mehr an Popularität gewinnt, fragen sich viele Studenten, welche Vorteile und Nachteile diese Art des Studiums verfolgt. Laut einer Umfrage des Deutschen Studentenwerks unterstützen 90 Prozent der befragten Studenten ein duales Studienmodell.

Dies zeigt, dass es viele Vorteile gibt, die den Studenten helfen, ein wirksames Studienprogramm zu erstellen und ihre Berufsvorbereitung zu verbessern. Aber es gibt auch einige Nachteile, die für Studenten berücksichtigt werden müssen, bevor sie sich für ein duales Studium entscheiden. In diesem Artikel werden die Vor- und Nachteile von dualen Studienmodellen untersucht, um diejenigen zu helfen, die sie besser verstehen und beurteilen wollen.

Vorteile eines dualen Studiums

Hohe Praxisorientierung

Eines der wichtigsten und stärksten Merkmale eines dualen Studiums ist die hohe Praxisorientierung. Die Kombination aus fachlicher Ausbildung an der Hochschule und der Praxis im Unternehmen stellt eine ideale Grundlage für das Verständnis des Arbeitsplatzes und seiner Zusammenhänge dar.

So können die Studierenden auf eine zukünftige Tätigkeit besser vorbereitet werden. Obendrein sorgen praktische Erfahrungen für einen direkten Wissenstransfer und eine raschere Anpassung an die Arbeitswelt.

Frühzeitige Einarbeitung in den Berufsalltag

Wo viele Studierende erst nach ihrem Abschluss ins Berufsleben starten, verfügt man als dualer Student über frühzeitige Erfahrungen im Beruf.

Dabei werden nicht nur Fähigkeiten einer bestimmten Arbeit vermittelt, sondern auch Erfahrungen beim Umgang mit Berufsalltag abgerufen, wie z. B. das Führen interner Berichte, zwischenmenschliche Kontakte und die Einarbeitung in gruppendynamische Prozesse.

Attraktive Einstiegsmöglichkeiten

Die meisten dualen Studienplätze sind auf eine bestimmte Dauer angelegt, wobei im Anschluss an das Studium ein eher attraktives Angebot seitens des Unternehmens veröffentlicht wird. Aufgrund der bereits gemachten Erfahrungen und dem hohen Engagement kann häufig mit einer Anstellung am Ende des Dualen Studienganges gerechnet werden.

Hohes Maß an Flexibilität

Duale Studienmodelle bieten ein hohes Maß an Flexibilität.

Neben der Kombination aus theorie- und praxisorientierter Ausbildung kann man beispielsweise die phasenweise Verknüpfung von theoretischen und praktischen Elementen wählen. So wird es Studierenden ermöglicht, den Unterricht und die praktische Ausbildung auf die eigenen Bedürfnisse abzustimmen.

Finanzierung des Studiums

Bei einem Dualen Studium wird die Finanzierung des Studiums gewährleistet, denn man wird während derStudiendauer bezahlt. Dazu kommt noch, dass man in der Regel auch noch Anrechnungen erhält. So werden während des Studiums viele finanzielle Unterstützungen geboten, die ein normales Stundium nicht bietet.

Intensive Betreuung

Im dualen Studium wird meistens ein hohes Maß an Betreuung gewährleistet, denn die Ausbildung erfolgt meistens individuell und von Anfang an. Da das Studium parallel zur Ausbildung des Unternehmens stattfindet, wird der Studierende noch intensiver betreut als ein normalen Studenten.

Synergetische Vorteile

Durch ein dualen Studium werden auch mehrere Synergieeffekte ermöglicht. Zum einen können Unternehmen auf die Ergebnisse ach Leistungen der Studierenden zugreifen und diese für den Unternehmensdienst nutzen. Dabei wird gleichzeitig dem Studenten eine eigene Karrierechance geboten.

Nachteile eines dualen Studiums

Große Herausforderung beim studieren und Arbeiten Gleichzeitig

Ein Duales Studium stellt schon von vorneherein eine sehr große Herausforderung dar. Neben der Arbeit im Unternehmen muss man auch parallel noch studieren und beides zu vereinbaren ist nicht immer einfach. Damit man dieses Ziel erreicht, muss man viel Disziplin und Eigenmotivation entwickeln, was anstrengend, wenn nicht sogar unmöglich sein kann.

Lange Studiendauer

Ein Duales Studium ist in der Regel meistens ein länger, als ein klassisches Studium, aber auch kürzere Modelle bieten sich hier an. Die Vermittlung für ein Duales Studium kann manuell oder automatisiert, zum Beispiel an einer Berufsakademie oder an einer Dualen Hochschule erfolgen.

Hohe Studiengebühren

Laut Statistiken sind die Studiengebühren für ein duales Studium in der Regel höher, als bei einem klassischen Studium. Auch die Kosten für die Prüfungen sind meistens höher. Zudem können hier auch begrenzte Einschreibegebühren anfallen, sowie auch Kosten für die Mitgliedschaft in der Prüfungskommission, oder auch für die Rückfahrkarte vom Praxisort zur Hochschule.

Ich-Selbst-Überforderung

Aufgrund der Kreuzung zwischen Studium und Arbeit kann man schnell die Übersicht über den Lernstoff und auch den Terminplan verlieren. Hinzu können aber auch mangelnde Integration in die Gruppe bzw. Gleichachsmäßigkeit mit dem Studienumfang, sowie mangelnde Unterstützung aus dem Kollegen/-innen-Kreis kommen. Dieser Faktor kann schnell zu Überforderung führen und somit das dual Studium negativ beeinflussen.

Fazit

Ein duales Studium kann eine tolle Möglichkeit darstellen, um seine eigene Karriere sowie den Job zu starten. Obwohl die Herausforderungen und Verpflichtungen beim parallelen Studieren und Arbeiten hoch sind, so bieten duale Studiengänge mehrere Vorteile. Hierzu zählen praktische Erfahrungen in der Arbeitswelt, frühzeitige Einarbeitung in den Berufsalltag, Verbindung zwischen Theorie und Praxis, sowie eine finanzielle Unterstützung durch das Unternehmen. Allerdings gibt es auch Nachteile, welche eine mögliche Überforderung und längere Studiendauer betreffen. <

Leave a Comment