Job Sharing Vor Und Nachteile

Jobsharing hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Der Vorteil ist, dass die Arbeitnehmer entsprechend ihren Stunden besser entlohnt werden und dass sie mehr Freizeit haben, um zu reisen und zu relaxen.

Gleichzeitig müssen die Arbeitnehmer mit höheren Kosten rechnen und einhergehende Vergünstigungen aufteilen. Laut einer Studie von SurveyMonkey Audience aus dem Jahr 2018 haben 70 % der Befragten angegeben, dass Jobsharing ein positives Konzept wäre und dass es den Strukturen des Unternehmens nützen würde. Außerdem sagten 44 %, dass Jobsharing ihren Arbeitsablauf verbessern würde.

Damit mehr über die Vor- und Nachteile des Jobsharings erfahren werden kann, sollten wir uns diese Möglichkeit im Einzelnen ansehen.

Vorteile

  • Verringerung von Burn-out-Syndrom: Durch die Verteilung des Arbeitsaufkommens auf zwei Mitarbeiter reduziert sich die Arbeitsbelastung für jeden einzelnen. Auf diese Weise können sich Mitarbeiter besser erholen und die Wahrscheinlichkeit von Burn-out-Syndrom wird reduziert.

  • Gleichberechtigte Aufgabenverteilung: Da die Aufgaben auf zwei Mitarbeiter verteilt sind, haben beide dieselben Aufgaben und Verantwortlichkeiten. Dadurch wird ein besserer Arbeitsstandard sichergestellt.
  • Flexible Arbeitszeiten: Bei Job Sharing sind mehr flexible Arbeitszeiten möglich.

    Dies bedeutet, dass beide Mitarbeiter Ihren jeweiligen Arbeitszeiten – z. B. für persönliche Verpflichtungen, Freizeit etc.

    – anpassen und verändern können.

  • Fähigkeiten und Erfahrungen auszutauschen: Da Job Sharing Teamarbeit bedeutet, können beide Mitarbeiter ihre Fähigkeiten und Erfahrungen untereinander teilen und sich unterstützen.

  • Höhere Produktivität: Job Sharing ermöglicht eine höhere Arbeitsproduktivität. Da zwei Mitarbeiter zusammenarbeiten, können bestimmte Aufgaben schneller erledigt werden.

    Dies bedeutet, dass mehr Projekte in kürzerer Zeit abgeschlossen werden können.

Nachteile

  • Höhere Kosten: Da sich beide Mitarbeiter einen Job teilen, fallen höhere Lohnkosten an, als wenn nur ein Mitarbeiter für die gleiche Aufgabe eingestellt würde.
  • Geringe Koordinationsfähigkeit: Wenn das Teamarbeit ist, bedeutet das, dass beide Mitarbeiter gemeinsam an einem Projekt arbeiten müssen.

    Um zu einem erfolgreichen Abschluss zu kommen, müssen beide Mitarbeiter gut koordiniert arbeiten. Dies ist nicht immer einfach.

  • Probleme bei der Arbeitszuteilung: Da die Arbeit für zwei Mitarbeiter aufgeteilt wird, kann es schwierig sein, Pflichten und Aufgaben sinnvoll zuzuordnen. Ein schlecht strukturiertes Job Sharing-System kann zur Unzufriedenheit führen.
  • Zusätzliche Kommunikationsfähigkeiten erforderlich: Da sich Mitarbeiter einen Job teilen, müssen beide flexibel und informationstechnisch verbunden sein. Jeder Mitarbeiter muss Bereitschaft zur zusätzlichen Kommunikation aufbringen, um effektiv zu arbeiten. Dies bedeutet, dass die Mitarbeiter gut miteinander auskommen müssen.

Fazit

Job Sharing hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Es ist ein sehr flexibles Arbeitssystem, das vor allem für Unternehmen geeignet ist, die wenig Arbeitskräfte, aber viel Arbeitsaufwand haben. Gleichzeitig erhöht es die Arbeitsbelastung für beide Mitarbeiter und erfordert eine gute Kommunikation und Koordination.

Zitationsquelle

– Vorteile von Job-Sharing: https://talent-software. de/blog/job-sharing-vorteile/
– Nachteile von Job-Sharing: https://nebenjob-jungs. de/job-sharing-nachteile/

Leave a Comment