Vor Und Nachteile Sekundärforschung

Einführung : Die Sekundärforschung ist eine beliebte Methode, um Informationen zu sammeln und zu analysieren. Es ist ein Verfahren, um existierende Daten für ein bestimmtes Ziel zu betrachten und zu verwenden, um Erkenntnisse für die Analyse zu schaffen. Es ist eine sehr effektive und kostengünstige Art, an Informationen zu kommen.

Laut einer Stufe-2-Studie des Aberdeen Group bevorzugen 90 Prozent der Unternehmen die Sekundärforschung, um Informationen zu erhalten. Aber es gibt auch einige Nachteile von Sekundärforschung, die man nicht ignorieren darf.

In diesem Artikel werden wir uns die Vor- und Nachteile der Sekundärforschung genauer ansehen.

Vorteile von Sekundärforschung

  • Kosteneffizienz: Sekundärforschung ist in der Regel kostengünstiger als die Primärforschung, da Forscher nicht viel Zeit und Energie investieren müssen, um zu den benötigten Informationen zu gelangen. Außerdem kann die Datenerhebung in kurzer Zeit erfolgen.
  • Effizienter Prozess: Da Sekundärforschung auf vorhandenen und abgeschlossenen Forschungsarbeiten basiert, ist die Durchführung von Sekundärforschung ein viel einfacher und effizienter Prozess.

    Zudem können Forscher, die Sekundärforschung durchführen, schneller zu Ergebnissen kommen.

  • Höhere Genauigkeit: Wenn Forscher Sekundärforschung betreiben, haben sie Zugang zu einer breiten Palette an Daten, auf die sie sich stützen können.

    Dadurch werden die Forschungsergebnisse präziser und genauer.

  • Leichtere Vergleiche: Da die meisten Informationen zur Durchführung von Sekundärforschung bereits verfügbar sind, können Forscher leicht zwischen verschiedenen Forschungsmethoden vergleichen und die Vor- und Nachteile jeder Methode nachvollziehen.

Nachteile der Sekundärforschung

  • Mangel an Echtzeitdaten: Sekundärforschung basiert auf vergangenen Forschungen, sodass es schwierig ist, aktuelle Trends zu erfassen. Dies kann zu ungenauen Ergebnissen führen.
  • Qualitativ schwächere Daten: Da es sich bei der Sekundärforschung um vergangene Forschungen handelt, können die Forschungsergebnisse qualitativ schwächer sein.

    Zudem stellen die Forscher häufig eine begrenzte Anzahl an Daten zur Verfügung, die möglicherweise nicht ausreichend ist, um eine korrekte Schlussfolgerung zu ziehen.

  • Keine Kontrolle über die Forschung: Da die Sekundärforschung ihren Ursprung in der Vergangenheit hat, haben die Forscher keine direkte Kontrolle über die Forschung.

    In manchen Fällen müssen Forscher auf Unwägbarkeiten vorbereitet sein, da sie nicht wissen, was in der Vergangenheit passiert ist.

  • Verzerrte Ergebnisse: Da es schwierig ist, alle Variablen in einer Sekundärforschung zu kontrollieren, können die Forschungsergebnisse verzerrt werden. Auch wenn große Anstrengungen unternommen werden, um alle beeinflussenden Variablen zu berücksichtigen, kann es immer noch zu Unterschieden kommen.

Fazit

Obwohl die Sekundärforschung zahlreiche Vorteile bietet, können Forscher aufgrund von Unwägbarkeiten, Ungenauigkeiten und Unkontrollierbarkeiten auch Nachteile haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Vor- und Nachteile beider Forschungsmethoden zu berücksichtigen, bevor man sich für eine entscheidet. Es ist auch wichtig, mit verschiedenen Quelle zu recherchieren, um die Ergebnisse der Sekundärforschung vollständig und genau zu verstehen.

Citation Links

https://www. conviso. de/2018/07/26/nutzen-und-einsatz-von-secondary-research/ https://de. wikiversity. org/wiki/Research-Methods/Vorteile_und_Nachteile_von_Secondary_Data https://www. uni-potsdam. de/web/de/studierende/beratung_und_unterstutzung/selbstlernangebote/e-learning-kurs-empirische-forschung/modul-2/secondary-data-html

Leave a Comment